de
Zurück zur Liste

Bitcoin und Energieverbrauch

Mining Sponsored

cryptonews.net 19 September 2022 13:27, UTC
  
Lesezeit: ~4 Min.

Bitcoin wurde heftig kritisiert, weil er viel Strom verbraucht. Hier erfahren Sie, was Sie über Bitcoin und den Energieverbrauch wissen sollten. 

Mehrere Regierungen und Umweltexperten haben zunehmend Bedenken wegen des hohen Energieverbrauchs von Bitcoin geäußert. Jüngsten Statistiken zufolge verbraucht Bitcoin jährlich etwa 150 Terawattstunden Strom. Das ist mehr als der Verbrauch von Argentinien, einem Land mit einer Bevölkerung von über 45 Millionen Menschen. Bei der Erzeugung dieser Energie werden jährlich schätzungsweise 65 Megatonnen Kohlendioxid in die Luft ausgestoßen. 

Diese Statistiken haben dazu geführt, dass Bitcoin zunehmend als ein wesentlicher Faktor für die globale Umweltverschmutzung und den Klimawandel kritisiert wird. Nichtsdestotrotz wächst der Energiehunger im Krypto-Ökosystem von Tag zu Tag, da Mining-Unternehmen um die Wette minen, um vom Bitcoin-Ansturm zu profitieren, bevor der Vorrat zur Neige geht. 

Die Dynamik des Bitcoin-Energieverbrauchs 

Das Bitcoin-Ökosystem basiert vollständig auf Technologie, mit verschiedenen Produktionsprozessen und Anwendungen, die für ihren Betrieb Strom benötigen. Wenn Sie verstehen, wie diese Prozesse ablaufen, können Sie die Aufregung hinter dem hohen Energieverbrauch von Bitcoin besser nachvollziehen. 

Bitcoin-Mining 

Das Bitcoin-Mining erfordert eine enorme Energiemenge im gesamten Netzwerk, da Miner Computer verwenden, um Rätsel auf der Blockchain für Bitcoin zu lösen. Die ersten Miner benutzten Desktops und Heimcomputer, um Bitcoin zu minen. Die Energiekosten waren damals relativ gering, weil die Computer weniger Strom verbrauchten und das Netzwerk nur wenige Nutzer hatte. 

Die Rätsel, die die Miner lösen mussten, um die Belohnungen zu erhalten, wurden jedoch mit dem Wachstum des Marktes immer komplexer und anspruchsvoller. Dies veranlasste die Miner, nach neuer Computerhardware zu suchen, um mehr Rechenleistung zu erzeugen. Dadurch stieg auch der Stromverbrauch der Miner, da die Hardware energieintensiv ist und rund um die Uhr läuft. 

Das Bitcoin-Mining ist heute zu einem wettbewerbsintensiven Unterfangen geworden, bei dem immer mehr große Unternehmen in leistungsstarke und hochtechnologische Computerhardware investieren, um auf dem lukrativen Markt Fuß zu fassen. Krypto-Mining-Pools sind inzwischen rund um den Globus verbreitet, und die meisten dieser Einrichtungen sind auf Strom angewiesen, der durch fossile Brennstoffe und kohlebetriebene Anlagen erzeugt wird. Der größte Teil des Bitcoin-Minings findet heute in den Vereinigten Staaten statt, wo etwa 35 % der Bitcoin-Hash-Rate erzeugt werden. 

Die starke Abhängigkeit der Branche von mit fossilen Brennstoffen erzeugtem Strom hat zu wachsenden Befürchtungen über die zunehmende Belastung der endlichen Energieressourcen der Welt geführt. Diese Enthüllungen haben einige Länder wie China dazu veranlasst, das Bitcoin-Mining zu verbieten. Einige Unternehmen haben auch vorübergehend die Annahme von Bitcoin-Zahlungen eingestellt, um die Miner davon zu überzeugen, alternative Energiequellen für ihren Betrieb zu finden. 

Abmilderung des hohen Energieverbrauchs von Bitcoin 

Staatliche Regulierungsbehörden und Investoren haben verschiedene Möglichkeiten vorgeschlagen, den hohen Energieverbrauch der Kryptoindustrie einzudämmen. Länder wie China haben Kryptowährungen unter Berufung auf Klimaziele und wirtschaftliche Instabilität gänzlich verboten. Bitcoin und Kryptowährungen sind jedoch die Zukunft des Geldes, und sie zu verbieten ist sicherlich nicht der beste Weg, um den Energieverbrauch zu senken. 

Plattsburgh, New York, war die erste Stadt in den Vereinigten Staaten, die 2018 das Krypto-Mining vorübergehend verboten hat. Es gibt jedoch kein Bundesgesetz, das sich auf das Bitcoin-Mining konzentriert. Die Suche nach billiger, reichlich vorhandener und sauberer Energie ist eine der wichtigsten Strategien, die die meisten Krypto-Mining-Unternehmen derzeit erkunden, um die Umweltauswirkungen der Branche zu verringern. 

Mehrere Ölhandelsunternehmen und Börsenplattformen wie die oilprofits.de haben bereits damit begonnen, ihre Aktivitäten auf grüne Energiequellen wie Solar-, Wind- und Kernenergie umzustellen. Viele Regierungen ermutigen die Kryptoindustrie nun, flexibel zu sein, nachhaltige Energie zu nutzen und ihren Energieverbrauch an die aktuellen Netzbedingungen anzupassen. 

Das Bitcoin-Mining ist zweifelsohne energieintensiv. Experten weisen jedoch darauf hin, dass es für Bitcoin und die Branche verschiedene innovative Strategien gibt, um den Energieverbrauch zu senken und die Umweltprobleme zu entschärfen. Daher sollten Regulierungsbehörden, Krypto-Mining-Unternehmen, Investoren und andere Interessengruppen zusammenarbeiten, um nachhaltige Verfahren für ein positives Wachstum zu entwickeln. Die Verringerung des Energieverbrauchs von Bitcoin erfordert gemeinsame Anstrengungen aller Akteure der Branche.


Zurück zur Liste