de
Zurück zur Liste

Verblüffendes Irland: Fast 50% der aller heutigen Krypto-Anleger sind erst 2021 eingestiegen


www.crypto-news-flash.com 04 April 2022 08:10, UTC
Lesezeit: ~2 Min.

  • Die Kryptobörse Gemini hat kürzlich ihren auf einer Umfrage basierenden Bericht „Global State of Crypto 2022“ veröffentlicht, der den aktuellen Stand des weltweiten Krypto-Marktes beleuchtet.
  • Befragt wurden 30.000 Menschen in 20 Ländern, wobei Gemini verblüfft feststellte, dass die Iren die höchste Affinität zu Kryptowährungen haben – und die meisten von ihnen sind Frauen.

Von den 1700 irischen Befragten sagten 58 Prozent, sie hätten keinerlei Kryptowährung, aber ein Interesse daran, mehr zu erfahren, und sie gaben an, dass sie in den nächsten 12 Monaten kaufen wollten. 18 Prozent der irischen Befragten besitzen entweder Kryptowährungen oder haben solche früher besessen. Das ist ein ähnliches Bild wie in Deutschland, Großbritannien, Australien und den Vereinigten Staaten.

Die Umfrage ergibt für den durchschnittliche Kryptoanleger in Irland ein Alter von 36 Jahren. Er hat ein Einkommen zwischen 26.000 und 65000 EUR imJahr. Erstaunliche 79 Prozent der irischen Anleger gaben an, dass sie ihre Kryptowährungen aufgrund langfristiger Gewinnerwartungen halten. Weitere 39 Prozent gaben an, dass sie aktiv mit Kryptowährungen handeln. Zu dieser Entwicklung sagte Gillian Lynch, Bereichsleiterin von Irland und Europa Gemini:

„Diese globale Umfrage zeigt, dass die Iren ein starkes Interesse an Kryptowährungen haben, was angesichts des internationalen Rufs Irlands als Drehscheibe für Finanzdienstleistungen und neue Technologien zu erwarten war.“

Verschiedene Länder – verschiedene Ansichten über die Rolle von Kryptowährung

Nach Irland steht Deutschland mit 53 Prozent der Befragten an zweiter Stelle derer, die angaben, sie seien krypto-affin. Es folgen Kolumbien mit 50 Prozent und das Vereinigte Königreich mit 49 Prozent.

Die Akzeptanzrate in den Industrieländern ist nach wie vor hoch. In Entwicklungsländern wie Brasilien, in denen die Inflation hoch ist, ist die Akzeptanz jedoch noch höher. In Brasilien und Indonesien gaben 41 Prozent der Befragten den Besitz von Kryptowährungen an. Im Vergleich zu 20 Prozent in den Vereinigten Staaten und 18 Prozent im Vereinigten Königreich sind das mehr als doppelt so viele.

Dennoch glauben nicht viele Menschen in den Industrieländern, dass Kryptowährungen eine solide Inflationsabsicherung sind. In Indien und Indonesien hingegen glauben 64 Prozent an den Inflationsschutz von Kryptowährungen. In den USA sind es nur 16 Prozent und in Europa 15 Prozent der Befragten. Blair Halliday, Bereichsleiter von Gemini UK, sagte:

„Das vergangene Jahr war für den Besitz von Kryptowährungen ein Jahr des Umbruchs, mit einem signifikanten Wachstum der Akzeptanz in Großbritannien. Ein hoher Anteil der britischen Anleger sieht Kryptowährungen als langfristige Wertanlage, was darauf hindeutet, dass mehr Menschen die Rolle von Kryptowährungen in einem diversifizierten Anlageportfolio erkennen.“

Neben den Privatanlegern ist auch die Beteiligung institutioneller Anleger an Kryptowährungen im Aufwind. Ein Großteil davon kommt neuerdings aus Europa.


   Quelle
Zurück zur Liste

Ähnliche Nachrichten
Nachrichten vorschlagen