de
Zurück zur Liste

Krypto-Kriminalität wuchs 2021 um 79% und erreichte neuen Rekord


www.crypto-news-flash.com 07 Mai 2022 05:20, UTC
Lesezeit: ~2 Min.

  • Ein neuer Bericht von Chainalysis zeigt, dass die Kryptokriminalität 2021 mit einer Schadenshöhe von 14 Milliarden Dollar einen neuen Rekordwert erreicht hat, gegenüber von nur 7,8 Milliarden Dollar 2020 – der Anstieg wir dem DeFi-Wachstum zugeschrieben.
  • Der Anteil krimineller Kryptotransaktionen sank jedoch und war mit 0,15% so gering wie nie zuvor, was andereseits bedeutet dass die Transaktionssummen gestiegen sind.

Ein neuer Bericht des New Yorker Blockchain-Analyseunternehmens Chainalysis zeigt, dass die Kryptokriminalität im Jahr 2021 einen neuen Höchststand erreicht hat. Wallets, die mit Kriminellen in Verbindung gebracht werden, haben  2021 14 Milliarden Dollar erhalten. Das ist ein Anstieg des Volumens um 79% im Vergleich zu den 7,8 Milliarden US-Dollar des Vorjahrs. Es wird dem DeFi-Wachstum zugeschrieben, weil der DeFi-Sektor den Kriminellen eine erstklassige Möglichkeit bietet, ihre Opfer zu betrügen. Doch selbst bei diesem Anstieg machte der Anteil krimineller Transaktionen mit nur 0,15% aller Krypto-Aktivitäten den bisher geringsten Anteil aus.

Der Bericht mit dem Titel „Crypto Crime Trends for 2022“ untersuchte, was die Kriminalität in der Kryptobranche 2021 antrieb und in welchen Sektoren die illegalen Aktivitäten am stärksten zunahmen. Nach einem Rückgang der Summe der aus Straftaten resultierenden Gewinne im Jahr 2020 stiegen sie 2021 wieder an, wobei Betrug den größten Anteil ausmachte.

Während im vergangenen Jahr mit 14 Milliarden US-Dollar die höchsten absoluten Werte in Bezug auf Krypto-Kriminalität erzielt wurden, war die größte Überraschung, dass es das Jahr war, in dem der Anteil der kriminellen Krypto-Transaktionen am niedrigsten war.

Chainalysis fand außerdem heraus, dass zwei Straftaten-Kategorien im vergangenen Jahr den größten Anstieg verzeichneten: Betrug und Diebstahl, wobei der DeFi-Sektor stark betroffen war.

2021 wurden 7,8 Milliarden Dollar gestohlen, davon 2,8 Milliarden durch Rug Pulls. Jeder zweite Rug Pull, den Chainalysis verfolgte, lief auf einer DeFi-Plattform, so der Bericht, mit Ausnahme des größten von allen:

„Etwa 90% des Gesamtschadens, der im Jahr 2021 durch Rug Pulls entstand, wird der betrügerischen zentralisierten Börse Thodex zugeschrieben, deren CEO verschwand, kurz nachdem die Börse den Kunden die Möglichkeit genommen hatte, Geld abzuheben.“

Laut Chainalysis gibt es zwei Gründe, warum Rug Pulls bei DeFi recht häufig sind. Der erste ist das enorme Wachstum des Transaktionsvolumen im letzten Jahr von 912%. Der andere Grund ist die relative Leichtigkeit, mit der Entwickler einfach mit dem Geld der Kunden verschwinden können und in fast allen Fällen werden sie nie für ihre Verbrechen zur Rechenschaft gezogen.

Fazit: Öffentlicher und privater Sektor müssen viel enger kooperieren, um zu gewährleisten, dass Kundentransaktionen sicher sind und Kriminelle außen vor bleiben.


   Quelle
Zurück zur Liste