de
Zurück zur Liste

Höhere Steuern könnten den Weg für Kryptowährungen ebnen - Davos

Regelung

de.cryptonews.com 25 Mai 2022 08:25, UTC
  
Lesezeit: ~2 Min.

Industrieländer aus aller Welt streben eine verstärkte steuerliche Zusammenarbeit an, die zu einer strengeren Besteuerung von Unternehmen, aber auch von Privatvermögen im Rahmen der sogenannten Vermögenssteuer führen könnte, wie die Teilnehmer eines Panels auf dem diesjährigen Weltwirtschaftsforum in Davos anmerkten. Diese Entwicklung könnte unter anderem zu einer Verschärfung der weltweiten Steuerregelungen für Krypto-Assets und Krypto-Unternehmen führen.

Auf der Podiumsdiskussion "A Reimagined Global Tax System" (Ein neu gestaltetes globales Steuersystem) dominierten Stimmen, die sich für eine höhere Vermögens- und Kapitalbesteuerung aussprachen. Die Podiumsteilnehmer kommentierten die internationale Vereinbarung vom Oktober 2021 zur Vermeidung von Gewinnverkürzung und -verlagerung (BEPS), der sich bisher 141 Länder und Gerichtsbarkeiten angeschlossen haben, die sich alle verpflichten, einen globalen Mindeststeuersatz von 15 % für Unternehmen einzuführen.

Mathias Cormann, Generalsekretär der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), sagte, dass neue Regulierungsmaßnahmen erforderlich seien, damit die Steuerverwaltungen in der ganzen Welt ihre Steuergesetze bei den großen Unternehmen vollständig durchsetzen können.

"Meiner Meinung nach liegt es im rationalen Interesse der Vereinigten Staaten, Teil des Abkommens zu sein", sagte Cormann auf eine Frage aus dem Publikum zu den möglichen Auswirkungen einer republikanischen Machtübernahme im Kongress, wenn die Amerikaner im November neue Gesetzgeber wählen.

Stefanie Stantcheva, Nathaniel Ropes Professorin für Politische Ökonomie an der Harvard University, argumentierte, dass die Staaten zunehmend bestrebt seien, ihre Steuerpolitik zu harmonisieren, um Steuerschlupflöcher zu schließen, die es dem Kapital ermöglichen, die Besteuerung zu umgehen.

"Ich glaube, dass dieses globale Steuerabkommen im Sinne einer besseren Besteuerung von Kapital ist", sagte sie und fügte hinzu, dass eine verstärkte steuerliche Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Ländern "wirklich entscheidend ist, um eine bessere Durchsetzung zu ermöglichen."

Gabriela Bucher, Exekutivdirektorin der Nichtregierungsorganisation Oxfam International, sagte, dass ein globales Vermögensregister notwendig sei, das transparent sei und es ermögliche, das Vermögen von Einzelpersonen auf der ganzen Welt zu besteuern. Es gibt eine Gruppe von Ländern, die individuelle Vermögen besteuern, aber im Jahr 2017 wurden nur 4 % der insgesamt eingenommenen Steuern durch Vermögensbesteuerung generiert, sagte sie.

"Früher gab es mehr Länder, die so etwas hatten, und ... wir sehen vor allem Positives, wenn es um Transparenz geht", so Bucher über eine Vermögenssteuer.


   Quelle
Zurück zur Liste