de
Zurück zur Liste

Chainalysis-Daten: Bitcoin keine Inflationsabsicherung


de.cointelegraph.com 21 September 2021 11:20, UTC
Lesezeit: ~2 Min.

Daten des Blockchain-Analyseunternehmens Chainalysis deuten darauf hin, dass Bitcoin (BTC) möglicherweise nicht der Schutz vor Inflation ist, den offenbar viele Leute in ihm sehen.

"Im Moment können wir keine statistisch bedeutende Korrelation zwischen der Inflation in den USA und dem Bitcoin-Kurs nachweisen. Aber wir wissen, dass viele Menschen als Absicherung gegen die Inflation in Bitcoin investieren", so die Forschungsleiterin von Chainalysis Kim Grauer am 31. August gegenüber Cointelegraph über die aktuelle Inflation in den USA und deren Auswirkungen auf Bitcoin.

Die Inflation in den USA war in den letzten ein bis zwei Jahren ein heiß diskutiertes Thema. Im Juni hieß es, dass die Inflation in den USA ein Niveau erreicht habe, das seit über einem Jahrzehnt nicht mehr verzeichnet wurde.

In anderen Ländern war die Inflation viel schlimmer als in den Vereinigten Staaten. In Venezuela betrug die Inflation im Jahr 2019 etwa 10.000.000 Prozent. Das Interesse an digitalen Vermögenswerten wuchs parallel dazu.

"Wir wissen auch, dass Leute in anderen Ländern, die unter einer stärkeren Währungsinflation oder -abwertung leiden, wie etwa Venezuela und Nigeria, Kryptowährungen als Wertaufbewahrungsmittel nutzen", wie Grauer hinzufügte.

Bitcoin wird in der Kryptobranche oft als Wertaufbewahrungsmittel betrachtet, obwohl Ereignisse wie der Kurseinbuch Anfang 2021 dieses Narrativ in Zweifel ziehen.


   Quelle
Zurück zur Liste