de
Zurück zur Liste

Vereinigtes Königreich vs. Binance: Britische Aufsichtsbehörde greift durch


coincierge.de 28 Juni 2021 11:00, UTC
Lesezeit: ~3 Min.

Binance, die größte Kryptobörse (nach gemeldetem Handelsvolumen), darf im Vereinigten Königreich teilweise keine Geschäfte mehr tätigen. Die britische Finanzaufsichtsbehörde FCA (Financial Conduct Authority) hat Binance angewiesen, alle sogenannten regulierten Aktivitäten einzustellen und hat darüber hinaus alle Nutzer der Plattform eindrücklich vor potenziellen Gefahren gewarnt.

Diese News schlug ein. Auf vielen englischsprachigen Seiten wurde eine volle Bandbreite von Auslegungen an diesem Sonntag verkündet: Von “Binance in UK komplett verboten” bis hin zu “Es darf weiterhin voll getradet werden” war vieles dabei.

Die FCA verkündete am Samstag, dass die Binance Markets Ltd. und die Binance Group in keinerlei Weise autorisiert dazu seien, regulierte Aktivitäten im Vereinigten Königreich anzubieten und durchzuführen. Aktuell können Bürger:innen ebendiese Dienstleistungen online jedoch uneingeschränkt in Anspruch nehmen, trotz der fehlenden Erlaubnis durch die Behörde.

Der Handel mit Kryptowährungen ist im Vereinigten Königreich per se nicht reguliert, Services wie das Handeln mit Kryptoderivaten hingegen, bedürfen einer expliziten Genehmigung durch die Behörden.

Das wiederum bedeutet, dass Kryptotrader aus dem Vereinigten Königreich auf Binance weiterhin mit Kryptowährungen handeln dürfen. Der Derivatebereich (Futures, Optionen, Leverage-Positionen, etc.) muss aber bis Ende diesen Monats eingestellt werden.

Darüber hinaus muss Binance ab dem 30. Juni eine deutlich sichtbare Ankündigung, sowohl auf der Webseite als auch in den Social Media Kanälen veröffentlichen, welche besagt, dass Binance keine Erlaubnis hat, im Vereinigten Königreich regulierte Aktivitäten durchzuführen.

Um hier für etwas Klarheit zu sorgen, haben die Kolleg:innen von Decrypt, bei der FCA angerufen und nachgehakt: Die britische Behörde habe Hoheitsmacht über die Binance Markets Ltd., nicht aber über die Binance Group, die ihren Firmensitz nicht im Vereinigten Königreich hat.

Briten könnten also weiterhin mit der Binance Group interagieren. So war es auch bislang möglich, die Regulierungen der FCA zu umgehen, die den Handel mit Kryptoderivaten bereits im Januar verboten hatte. Ob und wie Binance reagieren wird bleibt abzuwarten. Eine kooperative Strategie mit den Behörden, scheint aber eine durchdachtere Möglichkeit zu sein.

Binance steht gerade international unter Beschuss: Sowohl in Japan als auch in Malaysia wird seitens der jeweiligen Behörden vor der Kryptobörse gewarnt. Auch in Deutschland hat Binance durch die BaFin jüngst eine Verwarnung kassiert.

Der Bitcoin Kurs bleibt von dieser Nachricht aber scheinbar unberührt und erholt sich vorsichtig nach den jüngsten Kursverlusten auf ca. 33.000 US-Dollar.

Jetzt BTC bei eToro kaufen

Textnachweis: Reuters

Zuletzt aktualisiert am 27. Juni 2021

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

   Quelle
Zurück zur Liste