de
Zurück zur Liste

Gouverneurin der Bank von Russland: Krypto ist die gefährlichste Investition


www.coinkurier.de 21 Juni 2021 11:20, UTC
Lesezeit: ~2 Min.

Elvira Nabiullina, Vorsitzende der Zentralbank des Landes, argumentierte, dass Investitionen in jede Art von Währung immer riskant seien.

Die Gouverneurin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, bekräftigte in einem Interview mit der Komsomolskaya Pravda am Montag die negative Haltung der Bank gegenüber Kryptowährungen und argumentierte, dass Kryptowährungen zu den gefährlichsten Investitionen gehören, die derzeit existieren. Nabiullina erklärte:

“Spekulative Krypto-Assets sind sicherlich die gefährlichsten Strategien von allen. Der Preis ist sehr volatil; Verluste können entsetzlich sein. Die Zentralbank gibt nie Ratschläge, wo man investieren sollte, aber in diesem speziellen Fall – hier sollte man definitiv nicht investieren.”

Stattdessen betrachtet die Zentralbankgouverneurin Bankeinlagen als eine der besten konservativen Sparstrategien:

“Viele haben sich auf den Aktienmarkt gestürzt, die Renditen sind hier höher, aber man sollte immer bedenken, dass es auch Risiken gibt. Man muss die Produkte genau unter die Lupe nehmen, die Werbung kritisch betrachten, gerade wenn einem gesagt wird, hier gibt es keine Risiken, dafür sind die Renditen hoch, so funktioniert das nicht.”

Die Kritik an der Haltung der Bank of Russia zu Kryptowährungen wächst. Ein Mitglied der Staatsduma wirft der Zentralbank vor, in Bezug auf die Branche kurzsichtig zu sein. Trotz ihrer Skepsis gegenüber Kryptowährungen ist Nabiullina optimistisch in Bezug auf den digitalen Rubel, das digitale Währungsprojekt der russischen Zentralbank.

Der Kryptomarkt, auf dem die Werte von Vermögenswerten wie Bitcoin auf beispiellose Höchststände gestiegen sind, hat seitdem eine Reihe von Abstürzen erlebt, die erhebliche Summen an Investitionen vernichtet haben. Im Mai verschwanden 15% des Wertes von Bitcoin über Nacht, nachdem der Unternehmer Elon Musk sagte, dass sein Elektroauto-Unternehmen Tesla es aus Befürchtungen über den CO2-Fußabdruck nicht mehr für Transaktionen akzeptieren würde.

Im August letzten Jahres unterzeichnete Präsident Wladimir Putin ein Gesetz, das den Russen den Kauf und Verkauf digitaler Stückelungen erlaubt und den Markt aus einer sogenannten “Grauzone” im Finanzrecht herausführt. Die Unternehmen im Land können jedoch keine dem Rubel entsprechenden digitalen Stückelungen akzeptieren, da sie nicht als gesetzliches Zahlungsmittel gelten.

Bild@ Pixabay / Lizenz


   Quelle
Zurück zur Liste