de
Zurück zur Liste

Wochenbericht: Digital Yuan erneute Sorgen durch strengere Krypto-Regulierung der EU


coin-hero.de 23 Juli 2021 13:40, UTC
Lesezeit: ~6 Min.

Hier sind die spannendsten Schlagzeilen aus dem Kryptowährungssektor, die Sie diese Woche vielleicht verpasst haben.

Drei republikanische Senatoren fordern ein Verbot des digitalen Yuan für amerikanische Sportler bei den Olympischen Spielen in Peking

Eine Gruppe republikanischer Senatoren schrieb am Montag an das Olympische und Paralympische Komitee der Vereinigten Staaten (USOPC) und forderte, dass das Komitee alle US-Olympioniken von der Verwendung des digitalen Yuan bei den Anfang nächsten Jahres stattfindenden Olympischen Winterspielen in Peking ausschließt. Die Senatoren Roger Wicker, Marsha Blackburn und Cynthia Lummis schrieben an die Kommission, nachdem China kürzlich bestätigt hatte, dass internationale Reisende den digitalen Yuan für tägliche Transaktionen während der Olympiade nutzen können.

Ein Grund, den die Senatoren anführten, war der Glaube, die chinesische Regierung könnte versuchen, Amerikaner auszuspionieren, ein Verdacht, der mit kürzlich aufgetauchten Details zusammenhängt, die enthüllten, dass die chinesische Regierung während der Verwendung der neuen Währung in der Lage wäre, festzustellen, wo und was ein Benutzer kauft. Die Senatoren warnten auch, die chinesische kommunistische Partei habe einen Präzedenzfall in Bezug auf die Überwachung ihrer Bürger geschaffen.

Die chinesische Regierung ist in der Vergangenheit für den Einsatz von Entwicklungstechnologien zur Unterdrückung von Minderheiten im Land in die Kritik geraten. China hat inzwischen auf die Senatoren reagiert und ihnen vorgeworfen, ein Sportereignis zu politisieren, und sie aufgefordert, es zu unterlassen, die digitale chinesische Coin zu missbrauchen, um Unruhe zu stiften.

Institutionelle Anleger sind für Kryptowährungen gewappnet

Laut einer Forschungsstudie, die zwischen dem 2. Dezember letzten Jahres und dem 2. April dieses Jahres von Fidelity Digital Assets durchgeführt wurde, erwartet eine signifikante Anzahl von Anlegern, in naher Zukunft Krypto-Vermögenswerte zu kaufen. Fidelity Digital Assets definierte in der Studie Investitionen in digitale Vermögenswerte als direkte Investitionen in Kryptowährungen, den Kauf von Krypto-Aktien oder das Engagement durch andere Kryptowährungsprodukte.

Reuters berichtete zudem, dass Coalition Greenwich die Umfrage im Auftrag von Fidelity Digital Assets durchführte und der Umfang der Studie Hedgefonds, vermögende Anleger und Finanzberater umfasste, insgesamt bis zu 1.100 Teilnehmer weltweit: 408 aus den USA, 299 aus Asien und 393 aus Europa. Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass ein signifikanter Anteil von 70 % der Teilnehmer in den nächsten Jahren in Krypto investieren wollte.

90 % derjenigen, die sich für Krypto interessieren, gaben an, ihre Kunden oder ihre jeweiligen Unternehmen innerhalb der nächsten fünf Jahre an der digitalen Vermögensrevolution teilnehmen zu sehen. Eine sehr interessante Beobachtung aus der Studie war, dass neun von zehn Anlegern den Reiz von Kryptowährungen erkannten, wobei die Mehrheit die fehlende Korrelation von Kryptowährungen mit anderen Vermögenswerten anführte und andere die Neigung zu innovativer Technologie erwähnten.

Regulierer in Europa schlagen Verbot von anonymen Krypto-Transaktionen vor

Bereits Anfang dieser Woche schlug die Europäische Union vor, die AML/CFT-Gesetze, die Kryptowährungen derzeit nur teilweise abdecken, auf alle Kryptowährungen und damit verbundene Produkte auszuweiten, um Geldwäsche zu bekämpfen. Der Schritt kommt, da die EU versucht, den wachsenden Krypto-Sektor zu regulieren, wobei die wichtigste Änderung der vorgeschlagenen Regulierung die Anforderung beinhaltet, dass Krypto-Handelsfirmen eine Sorgfaltsprüfung ihrer Kunden durchführen.

Dies würde die Sammlung von persönlichen Informationen der Nutzer bedeuten, einschließlich Details wie Namen, Kontonummern, Adressen und Geburtsdaten. Das Gesetz würde zudem die Einrichtung von anonymen Bankkonten verbieten. Sollten die europäischen Länder die neuen Vorschläge aufgreifen, würde einer der Kerngedanken von Krypto – die Anonymität – nachhaltig beeinträchtigt werden.

Allerdings haben die neuen Empfehlungen noch einen langen Weg vor sich, da sie noch von den EU-Mitgliedsstaaten abgesegnet werden müssen, und auch die Zustimmung des EU-Parlaments steht noch aus. Die EU hat sich mit der Idee befasst, einen digitalen Euro zu etablieren, ein Vorhaben, das schließlich letzte Woche gestartet wurde. Der Start erfolgte nach einer Zusammenarbeit zwischen der EU und der Europäischen Zentralbank (EZB) im Februar, um die Möglichkeit der Schaffung des digitalen Vermögenswerts zu untersuchen.

Goldman Sachs stellt fest, dass 60 % der mega-reichen Family Offices entweder bereits in Kryptowährungen investiert sind oder sich dafür interessieren

Eine von der multinationalen Bank Goldman Sachs durchgeführte Umfrage ergab, dass 45 % der Anleger in Family Offices Interesse an Investitionen in Kryptowährungen haben, während weitere 15 % bereits in digitale Vermögenswerte investiert sind. Die 45 % begründeten ihr Interesse damit, dass Kryptowährungen eine Absicherung gegen die Inflation bieten, vor allem in Anbetracht der verstärkten monetären und fiskalischen Stimuli im letzten Jahr.

An der Studie nahmen rund 150 Family Offices teil, von denen 22 % ein Vermögen im Wert von $5 Milliarden oder mehr verwalteten. 45 % hatten Vermögenswerte zwischen $1 Milliarde und $4,9 Milliarden. Regionale Vergleiche zeigten, dass 24 % der amerikanischen Family Offices, 8 % der asiatischen und nur 8 % der gesamten Family Offices aus dem Mittleren Osten, Europa und Afrika in digitale Vermögenswerte investiert hatten.

Beachtliche 39 % der Teilnehmer gaben an, dass sie niemals in Kryptowährungen investieren würden, wobei etwa die Hälfte dieser Büros die Volatilität von Krypto anführte, während 40 % einfach nicht mit der aktuellen Krypto-Infrastruktur zufrieden waren.

In einem Gespräch mit Bloomberg teilte Melina Flynn, Global Co-Head of Private Wealth bei Goldman Sachs, mit, dass das Interesse an Blockchain- und Affiliate-Technologien bei Family Offices stark zugenommen habe. Sie verriet auch, dass einige dieser Family Offices der Meinung sind, Krypto könnte irgendwann so bedeutend sein, wie es einst der Beginn des Internets war.

MasterCard’s USDC-Integration zur Vereinfachung von Krypto-Kartenzahlungen

MasterCard bietet schon seit einiger Zeit Krypto-Dienste an. Eine große Herausforderung auf seiner Plattform ist die Notwendigkeit der Konvertierung der Kryptowährungen der Nutzer in Fiat, bevor sie in das MasterCard-Netzwerk einfließen. Diese Hürde scheint jedoch bald überwunden zu sein.

Anfang des Jahres hatte MasterCard Pläne angekündigt, die Verwendung bestimmter Stablecoins direkt auf seiner Plattform zu erlauben und damit die Herausforderungen der Konvertierung zu lösen. Das Unternehmen für Zahlungslösungen enthüllte am Dienstag, dass es mit Circle, Paxos Trust und Evolve Bank & Trust zusammenarbeitet, um die neue MasterCard-Funktion zu testen, bevor sie ausgerollt werden kann.

MasterCard’s VP Raj Dhamodharan erklärte, dass nicht viele Institutionen über die grundlegende Infrastruktur verfügten, um Systeme zur Umwandlung von Krypto in Fiat zu entwickeln. Daher sprang MasterCard ein, um die Lücke zu schließen. Circle, eines der Unternehmen, die mit MasterCard zusammenarbeiten, ist der größte Betreiber des USDC, ein Coin, der aufgrund seiner Unterlegung durch Fiat – den US-Dollar – populär geworden ist. Stablecoins wie USDC haben in letzter Zeit ein gesteigertes Interesse erfahren, sogar mehr als traditionelle Krypto-Vermögenswerte wie BTC.


   Quelle
Zurück zur Liste