de
Zurück zur Liste

SEC versus Ripple – Die nächste Runde steht an


coin-update.de 21 Juli 2021 11:20, UTC
Lesezeit: ~2 Min.

Letzte Woche entschied die US-Magistratsrichterin Sarah Netburn, dass der ehemalige Leiter der Abteilung für Unternehmensfinanzierung der US Securities and Exchange Commission (SEC) William Hinman unter Eid aussagen wird.

Die Befragung war für den 19. Juli angesetzt, aber angesichts der damit verbundenen Fragestellungen wurde vom Gericht ein Aufschub gewährt, damit die Behörde und Ripple Labs eine Einigung über den Umfang von Hinmans Befragung erzielen konnten. Beide Parteien einigten sich darauf, seine Aussage auf den 27. Juli zu verlegen.

„Die Parteien haben wesentliche Fortschritte bei der Eingrenzung und Lösung der Fragestellungen gemacht und planen, in den nächsten Tagen weitere Gespräche zu führen, um die Fragen in Bezug auf die Befragung von Herrn Hinman weiter einzugrenzen und zu lösen, ohne auf die Rechte einer Partei zu verzichten“, heißt es in dem gemeinsamen Schreiben von letzter Woche an Richter Netburn.

Die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC reichte im vergangenen Dezember eine Klage gegen das Blockchain-Unternehmen ein und behauptete, dass der Verkauf von XRP ein nicht registriertes Wertpapierangebot im Wert von mehr als 1,38 Milliarden US-Dollar war.

Die SEC versuchte erfolglos, den ehemaligen Direktor der Behörde an der Aussage zu hindern, da hochrangige Beamte nicht befragt werden dürfen, aber die Richterin entschied zu Gunsten von Ripple und erlaubt die Befragung aufgrund der „außergewöhnlichen Umstände“.

Die Verteidigung von Ripple argumentierte erfolgreich, dass Hinmans Befragung entscheidende Einblicke in die Position der Behörde zu Kryptowährungen, einschließlich XRP, liefern könnte.

Ripple ein Wertpapier?

In seiner Aussage aus dem Jahr 2018 erklärte Hinman, dass Ethereum seiner Meinung nach kein Wertpapier ist, was für Ripple sehr relevant ist, da dies die Verteidigung stärken könnte. Die Information könnte sich für das Unternehmen als entscheidend erweisen, da die Verteidigung auf der Behauptung aufbaut, dass „die Handlungen und Untätigkeiten der SEC die Marktteilnehmer nicht angemessen darüber informiert haben, dass die Agentur XRP als Wertpapier betrachtet.“

Ripple behauptet, dass Bitcoin und Ethereum „Kryptowährungen waren, die routinemäßig mit dem XRP-Token gleichgesetzt wurden“ und dass es ohne faire Benachrichtigung keinen Grund hatte zu glauben, dass sein Angebot nicht mit dem Wertpapiergesetz übereinstimmte.

Textnachweis: cryptoslate


   Quelle
Zurück zur Liste