de
Zurück zur Liste

Wahlen in Frankreich: Mögliche Auswirkungen auf die Krypto-Branche

Verschiedenes

cryptomonday.de 24 April 2022 05:05, UTC
  
Lesezeit: ~4 Min.

In der ersten Runde der französischen Wahlen zeichnete sich ein enges Rennen zwischen Amtsinhaber Emmanuel Macron und der Anwärterin Marine Le Pen ab.

Internationale Krisen wie der Ukraine-Krieg und Frankreichs Debakel in Nordafrika sowie innenpolitische Probleme wie die steigende Inflation, die Einwanderung und die hohen Kosten für lebenswichtige Waren haben für einen hektischen Wahlkampf gesorgt.

Die Debatte über den technologischen Fortschritt des Landes, einschließlich Kryptowährungen, ist in den Hintergrund getreten. Und das trotz einer Umfrage von IPOS, die zeigt, dass 8 % der französischen Bevölkerung Kryptowährungen besitzen und weitere 30 % planen, in diese aufstrebende Anlageklasse zu investieren - was darauf hindeutet, dass die Kandidaten möglicherweise eine wichtige Bevölkerungsgruppe übersehen.

Vor allem junge Erwachsene unter 35 Jahren interessieren sich für Investitionen in virtuelle Währungen - ein bemerkenswerter Punkt, da sich der Kampf bei den bevorstehenden Wahlen auf die Wähler zwischen 18 und 35 Jahren konzentriert.

Die Umfrage deutet auch darauf hin, dass Kryptowährungen den Ausgang der Wahlen beeinflussen könnten. Etwa einer von fünf Befragten (18 %) glaubt, dass das Thema Krypto die Wahlen beeinflussen kann.

Krypto-Politik: Macron vs. Le Pen

Im Jahr 2019 forderte Präsident Macron dazu auf, Datentechnologien wie Blockchain zu nutzen, um die landwirtschaftliche Produktivität in der Europäischen Union zu steigern. Seitdem hat sich nicht viel getan.

Unter Macrons Amtszeit wurde die fünfte Anti-Geldwäsche-Richtlinie (AMLD5) verabschiedet. Die Richtlinie zielt darauf ab, den Handel mit digitalen Vermögenswerten, deren Übertragung und den Besitz zu regeln. Sie schreibt auch vor, dass Anbieter von Krypto-Dienstleistungen zunächst lizenziert werden müssen, bevor sie im Land tätig werden können.

Im Großen und Ganzen sind die Richtlinien nicht zu streng und schrecken nicht von Investitionen in Kryptowährungen ab. Die Zentralbank hat auch in großem Umfang mit digitalen Zentralbankwährungen (Central Bank Digital Currency, CBDC) experimentiert. In einem offensichtlichen Gegensatz zu einem der Hauptmerkmale von Kryptowährungen deutete der Gouverneur der Zentralbank jedoch an, dass die Regierung die Kontrolle über Kryptoanlagen haben sollte.

Der CEO der größten Handelsplattform für Kryptowährungen Binance, Changpeng Zhao, glaubt, dass Frankreich ein krypto-freundliches Land ist. Auf einer Konferenz in Paris sagte er, dass Macron eine positive Einstellung gegenüber dem aufstrebenden Krypto-Sektor habe.

Die führende rechtskonservative Kandidatin Le Pen hingegen hat ihre Haltung zu Kryptowährungen noch nicht sehr deutlich gemacht. Bisher hat sie sich in ihrer Kampagne auf Inflation, Lebenshaltungskosten, Einwanderung und Sicherheit konzentriert und ihre Ziele damit beschrieben, Frankreich wieder zu einem Land zu machen, das zuerst nach innen schaut. So wie es aussieht, scheinen digitale Vermögenswerte und die ihnen zugrunde liegende Technologie für die Regierungschefin und ihre Partei keine Priorität zu sein.

Was andere Staatschefs über Kryptowährungen sagen

Die Regierungen auf der ganzen Welt sind nach wie vor uneinheitlich in Bezug auf die Politik im Bereich Blockchain und Kryptowährungen. Einerseits bedrohen Kryptowährungen alte Finanzstandards, andererseits stellen Blockchains eine Chance dar, viele Branchen zu rationalisieren.

Diese Infografik veranschaulicht, was verschiedene Staatschefs über Krypto denken.

So hat das lateinamerikanische Land El Salvador Bitcoin letztes Jahr als gesetzliches Zahlungsmittel anerkannt. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt China dagegen hat alle Krypto-Transaktionen innerhalb seiner Grenzen verboten und arbeitet an der Entwicklung einer eigenen digitalen Währung.

Führende Politiker der Welt haben unterschiedliche Meinungen zu Kryptowährungen. In einem Interview mit einem großen Nachrichtensender bezeichnete der ehemalige US-Präsident Donald Trump Bitcoin und andere Kryptowährungen als "Betrug", der dem US-Dollar schaden solle.

Der derzeitige US-Präsident Joe Biden hingegen scheint das Potenzial von Kryptowährungen zu verstehen. Seine jüngste Durchführungsverordnung zu Kryptowährungen zeigt eine positive Einstellung zu digitalen Vermögenswerten.

Boris Johnson und seine Regierung scheinen in Großbritannien gemischte Signale zu senden. In einer kürzlich gehaltenen Rede erklärte Boris, dass die Regierung offen für die Krypto-Branche sei. Der Leiter des Finanzministeriums, Rishi Sunak, geht jedoch rigoros gegen Krypto-Unternehmen vor.

In Australien glaubt der Premierminister fest an Kryptowährungen. Er ist der Meinung, dass sie sich erheblich auf die Zahlungssysteme und Finanzstandards auswirken wird.


   Quelle
Zurück zur Liste