de
Zurück zur Liste

Jack Dorseys Block Inc. hat Pläne für ein Bitcoin-Mining-System


www.crypto-news-flash.com 14 Januar 2022 15:20, UTC
Lesezeit: ~3 Min.

  • Die Block Inc. – bis Dezember 2021 als Square Inc. bekannt – hat Pläne für ein Bitcoin-Mining-System vorgestellt, das mit seinem kürzlich angekündigten Blockchain-Projekt in Einklang steht.
  • Das Unternehmen wil spezielle Probleme von Minern angehen, etwa Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit und Leistung von Mining-Rigs.

Das von Ex-Twitter-Chef Jack Dorsey geführte Zahlungsunternehmen Block Inc. prüft laut einem Tweet von Dorsey vom Donnerstag die Einrichtung eines offenen Bitcoin-Mining-Systems. Das spiegelt seine Aussage vom Oktober wider, dass das Unternehmen die Entwicklung eines Bitcoin-Mining-Systems auf der Grundlage von kundenspezifischem Bedarf und auf jeden Fall mit Open Source Technologie in Erwägung zieht.

Thomas Templeton, General Manager für Hardware bei Block, sagte, dass das Mining nicht nur neuen Bitcoin erzeugen wird, sondern auch dezentralisierte und erlaubnisfreie Systeme fördern wird:

„Wir wollen das Mining in jeder Hinsicht dezentraler und effizienter machen, vom Kauf über die Einrichtung bis hin zur Wartung und zum Miningprozess. Wir sind daran interessiert, weil Mining weit über die Schaffung neuer Bitcoins hinausgeht. Wir sehen es als eine langfristige Notwendigkeit für eine Zukunft, die vollständig dezentralisiert und erlaubnisfrei ist.“

Block stößt in eine Mining- Nische

Er erläuterte ferner die Pläne von Block, die auf der Grundlage der Herausforderungen der Mining-Branche entwickelt wurden. Rückmeldungen von Minern zeigen, dass die Verfügbarkeit von Mining Rigs die erste Problematik ist. Die Geräte sind schwer zu beschaffen, teuer, und ihr Liefersystem ist mangelhaft.

Die Zuverlässigkeit der Mining Rigs war der zweite Punkt. Hier verweist Templeton auf Probleme mit der Wärme- und Staub-Abfuhr. Die Mining-Hardware benötigt Kühlmechanismen wie Unterdrucklüfter, um Leistungseinbußen, Überhitzung und daraus resultierende Schäden zu vermeiden. Darüber hinaus benötigen die Geräte spezielle Installationen gegen Staubablagerungen , um Staubansammlung zu verringern und eine Luftrückführung zu verhindern. Miner berichten, dass die Anlagen fast täglich ausfallen, was wertvolle Zeit beim Neustart verschlingt.

Weitere Probleme, so Templeton, sind die Leistung in Bezug auf den Stromverbrauch und die Lärmbelästigung. Aufgrund des Lärms seien die meisten der Anlagen für den Heimgebrauch ungeeignet. Diese Äußerungen decken sich mit einigen der mining-bedingten Stromprobleme, über die in mehreren Ländern berichtet wurde.

Der Iran zum Beispiel musste Bitcoin-Minern wegen sich ausbreitender Stromausfälle ein dreimonatiges Verbot auferlegen. Die Miner dort müssen mit einer Lizenz arbeiten und für ihren hohen Energieverbrauch zusätzliche Gebühren zahlen. Doch immer noch unterbricht das Land regelmäßig die Stromzufuhr für Miner wegen des überlasteten Stromnetzes.

Lösung der Mining-Probleme vorerst nicht in Sicht

Im November forderten schwedische Aufsichtsbehörden ein Verbot des Proof-of-Work (PoW)-Krypto-Minings, auch gegen den Widerstand des schwedischen Stromversorgers und in den USA hat sich Senatorin Elizabeth Warren bei mehreren Gelegenheiten über Bitcoin-Mining-Operationen lustig gemacht.

„Es überrascht nicht, dass alle Miner einen geringeren Stromverbrauch und höhere Hash-Raten anstreben,“ stellt Templeton fest.

Kasachstan, El Salvador und die US-Bundesstaaten Wyoming und Texas haben mit ihren günstigen Strompreisen Bitcoin-Miner angezogen.

Block Inc. hat damit begonnen, Untersuchungen durchzuführen, um die oben genannten Hindernisse zu beseitigen. Das Unternehmen hat bereits ein spezielles Team aus Ingenieuren verschiedener Fachrichtungen zusammengestellt.


   Quelle
Zurück zur Liste