de
Zurück zur Liste

Krypto zieht weiter institutionelle Investoren an: Verkaufsleiter von Huobi Global


de.cointelegraph.com 29 Juni 2022 08:20, UTC
Lesezeit: ~3 Min.

James Hume, der Verkaufsleiter bei Huobi Global, sagte, einige institutionelle Investoren hätten zwar "kalte Füße" in Bezug auf Kryptowährungen bekommen, aber viele Leute mit Milliarden von US-Dollar würden den Bereich interessant finden.

Im Gespräch mit Cointelegraph auf der European Blockchain Convention am Dienstag sagte Hume, die Kryptobörse habe in den letzten ein bis zwei Jahren ein zunehmendes Interesse seitens institutioneller Anleger am Einstieg in den Krypto-Bereich beobachtet. Laut Hume haben bestimmte Firmen und Hedgefonds lange gebraucht, um "Teams aufzubauen, Kapital zu beschaffen und die Infrastruktur zu verstehen", um in Kryptowährungen einzusteigen. Er schätzt, dass 20 bis 30 Firmen mit mehr als 1 Milliarde US-Dollar im Laufe des Jahres damit beginnen könnten, mit Krypto zu handeln.

"Ich denke, es wird ziemlich aufregend", so Hume. "Viele Krypto-Spekulanten haben offensichtlich kalte Füße bekommen, wenn man auf den Markt kommen und eine ziemlich große Investition machen will."

Join us at the 7th @EBlockchainCon where our incredible speakers will debate the widespread of staking in crypto sphere.

June 27th
⏰11:35 AM CET
Panel: The Next Big Business in Crypto is Staking
️@enevamaria Ben Spiegelman Andrew Howell @JamesHume112

#EBC22 pic.twitter.com/n72nC7Nl4G

— European Blockchain Convention #EBC22 (@EBlockchainCon) June 21, 2022

Dem Huobi-Verkaufsleiter habe die Börse festgestellt, dass die Investitionen in Hedge-Fonds "etwas nachgelassen" hätten. Er glaubt, dass größere Risikokapitalfirmen die Marktvolatilität etwas aussitzen könnten, aber einige Investoren könnten "Angst bekommen, sich zurückziehen, handeln, ihre Schulden abbauen". Einige institutionelle Anleger, so Hume, müssten über die regulatorischen Aspekte des Raums aufgeklärt werden. 

Die Einhaltung von Vorschriften und die Anzahl neuer Krypto-Marktteilnehmer und -Infrastrukturen könnten sich darauf auswirken, welche Unternehmen spekulative, langfristige Investitionen in Kryptowährungen wie Bitcoin (BTC) zu tätigen:

"In den letzten Jahren haben viele Länder gesagt "wir werden Kryptowährungen regulieren" und es hat sich herausgestellt, dass es nicht so ausgefallen ist, was sich alle erhofft hatten. Entweder dauert es zu lange oder sie haben restriktive Maßnahmen ergriffen."

Cointelegraph berichtete im Juni, dass Huobi sich Lizenzen in Neuseeland und den Vereinigten Arabischen Emiraten gesichert hatte. Die thailändische Tochtergesellschaft will hingegen zum 1. Juli schließen, nachdem die Wertpapier- und Börsenaufsicht des Landes dem Unternehmen die Betriebslizenz genommen hatte. Die Kryptobörse kündigte auch an, eine Investmentsparte mit einem verwalteten Krypto-Vermögen in Höhe von mehr als 1 Milliarde US-Dollar einrichten zu wollen. Diese soll DeFi- und Web3-Projekte erforschen.

"Ich denke, alle sind sich einig, dass Kryptowährungen langfristig nicht wegzudenken sind", so Hume. "Alle sind sich im Großen und Ganzen einig, dass es sie weiter geben wird und dass es kein Betrug ist. Es gibt einen tatsächlichen Nutzen auf dem Markt, den die Leute in der realen Welt nutzen können."


   Quelle
Zurück zur Liste