de
Zurück zur Liste

Kryptos sollten nicht wegen des Terra-Kollapses aufgegeben werden – IWF-Vorsitzende

Regelung

www.crypto-news-flash.com 25 Mai 2022 08:50, UTC
  
Lesezeit: ~3 Min.

  • Laut der IWF-Vorsitzenden spielen Kryptowährungen eine entscheidende Rolle im globalen Finanzsystem, da sie schnellere Transaktionen, günstigere Gebühren und mehr Inklusion bieten.
  • Ihrer Meinung nach sind die Regulierung von Kryptowährungen und die Aufklärung zwei wichtige Dinge, die zum Schutz der Anleger vorrangig behandelt werden müssen.

Im letzten Monat wurden die Kryptowährungen durch den massiven Ausverkauf, der durch die Zerstörung von Terra verursacht wurde, um mehr als 500 Milliarden Dollar vernichtet. Viele Kryptowährungen liegen immer noch im Minus, Bitcoin ist unter 30.000 Dollar gefallen. Was Luna betrifft, so wurde das Projekt von der Community nach einem starken Rückgang vollständig aufgegeben.

Dieser Rückgang dürfte sich fortsetzen, da die USA beabsichtigen, bestimmte geldpolitische Maßnahmen zu ergreifen, einschließlich einer Anhebung der Zinssätze, um die rasch steigende Inflation zu kontrollieren. Die Vorsitzende des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgieva, hält es jedoch für unfair, das Krypto-Ökosystem in diesem Stadium aufzugeben. Auf der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos sagte sie, das Scheitern von TerraUST dürfe kein Grund sein, den gesamten Markt aufzugeben.

Georgieva zufolge spielen Kryptowährungen eine entscheidende Rolle im globalen Finanzsystem, da sie schnellere Transaktionen, niedrigere Gebühren und mehr Integration bieten. Der TerraUST wird unter den algorithmischen Stablecoin kategorisiert. Seine Funktionsweise unterscheidet sich stark von der von USDT und USDC. Stablecoins sind so konzipiert, dass sie im Verhältnis 1:1 an eine Reservewährung wie den USD gekoppelt sind. Algorithmic Stablecoins werden jedoch von Algorithmen unterstützt.

Krypto ist nicht gleich Krypto

In ihrer Erklärung stellte Georgieva klar, dass nicht alle Kryptowährungen gleich sind.

Ich möchte Sie bitten, sich der Bedeutung dieser Welt nicht zu entziehen. Sie bietet uns allen einen schnelleren Service, viel niedrigere Kosten und mehr Integration, aber nur, wenn wir Äpfel von Birnen und Bananen trennen.

Die jüngsten Ereignisse auf dem Markt wurden gegen die Liebhaber dieser Anlageklasse verwendet, da sie wegen des damit verbundenen Risikos kritisiert wurde. Der IWF-Vorsitzende erklärte jedoch, dass jede Anlageform mit einem gewissen Risiko verbunden ist. Außerdem sollten die Anleger einige dieser Risiken berücksichtigen, indem sie weniger gut abgesicherte Anlagen meiden.

Je weniger dahinter steht, desto mehr sollten Sie bereit sein, das Risiko einzugehen, dass Ihnen die Sache um die Ohren fliegt.

In ihrer Erklärung schloss sie sich den Hauptakteuren an, die sich für eine Regulierung zum Schutz der Anleger eingesetzt haben. Ihrer Meinung nach sind die Regulierung von Kryptowährungen und die Aufklärung zwei wichtige Dinge, die zum Schutz der Anleger vorrangig behandelt werden müssen.

Ein weiterer Aspekt von Kryptowährungen, der zu vielen Diskussionen geführt hat, ist ihr Währungsstatus. Georgieva warnte, dass man Kryptoprodukte nicht mit Währungen verwechseln dürfe. Wenn das betreffende Produkt keine staatliche Garantie hat, kann es nur als Anlageklasse, nicht aber als Währung gelten.

Kürzlich erklärte die Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, dass Kryptowährungen wertlos seien und daher streng reguliert werden müssten. Digitalen Vermögenswerten, insbesondere Bitcoin, wird nachgesagt, dass sie keinen intrinsischen Wert haben, sondern eine Darstellung von Spekulationen sind.


   Quelle
Zurück zur Liste