de
Zurück zur Liste

Der Bitcoin-Geheimplan eines bayerischen Unternehmers


www.btc-echo.de 05 August 2022 08:05, UTC
  
Lesezeit: ~2 Min.

Calé ist auf dem Papier klassischer Unternehmer und leitet eine mittelständische Firma. Doch Bitcoin geht ihm nicht mehr aus dem Kopf.

Wir sind vor Ort in der süddeutschen Idylle. Vom Krypto-Wahnsinn fühlen wir uns ziemlich weit entfernt. Doch der Schein kann bekanntlich trügen: Bitcoiner sitzen eben nicht nur in den Metropolen dieser Welt, sondern sind überall anzutreffen. Auch wenn man es auf den ersten Blick nicht sieht.

Wir treffen Calé. Der Mitte-Dreißig-Jährige blickt bereits auf zehn Jahre an der Spitze eines mittelständischen Unternehmens zurück. Sein Geschäft: Kunststoffgranulat. Das Produkt wird hauptsächlich dafür benutzt, bestimmte Kunststoffteile und Kosmetikprodukte herzustellen. Mit Bitcoin hat das zunächst rein gar nichts zu tun. Doch der blonde Bayer hegt einen geheimen Plan.

Mining Rigs neben der Kunststoff-Maschinerie

Der Mittelständler ist Bitcoiner aus Überzeugung. Trotzdem redet er nur unter einer Bedingung mit uns: Seine Identität soll nicht an die Öffentlichkeit geraten.

Der Grund: Bitcoin polarisiert und wird oftmals sehr kontrovers diskutiert. Da sei es ja nicht notwendig, seine Bitcoin-Vorhaben direkt an die große Glocke zu hängen, meint der zweifache Familienvater.

Calé kommt Anfang letzten Jahres erstmals mit Bitcoin in Kontakt. Sein Kumpel Ingo bat ihn um Rat, auf welche Coins er am besten setzen solle. Damals hat der Unternehmer noch keine Ahnung von Kryptowährungen. Doch das änderte sich schlagartig.

Nur wenige Wochen später betreibt er eine Full Node im Hobbykeller – und der Sprung ins Rabbithole war vollbracht. Damit wird auch sein Bitcoin-Geheimplan geboren: In seine traditionelle, deutsche Firma möchte der junge Unternehmer Bitcoin integrieren.

Was Redakteur und Podcaster David Scheider in der süddeutschen Idylle erlebt hat und wie genau der mysteriöse Plan des Bitcoiners im Mittelstand aussieht, lest ihr in der aktuellen Ausgabe des BTC-ECHO Magazins.


   Quelle
Zurück zur Liste