de
Zurück zur Liste

Bitcoin-Kurs schlittert unter 19.000 US-Dollar, USA jetzt in der Rezession?

Bitcoin

de.cointelegraph.com 30 September 2022 05:30, UTC
  
Lesezeit: ~3 Min.

Bitcoin (BTC) ist am heutigen 29. September im Rahmen der geltenden Preisspanne spürbar eingebrochen, nachdem neue Wirtschaftsdaten Druck auf die Finanzmärkte ausgeübt haben.

Bitcoin-Kursdiagramm (Bitstamp). Quelle: TradingView

USA in der Rezession, oder doch nicht?

Wie die Daten von Cointelegraph Markets Pro und TradingView zeigen, bewegt sich der Bitcoin-Kurs bei Redaktionsschluss nur noch leicht oberhalb von 19.000 US-Dollar.

Auslöser für den Abschwung waren neue negative Wirtschaftszahlen aus den USA, die zeigen, dass das Wachstum des amerikanischen Bruttoinlandsprodukt (BIP) mit -0,6 % rückläufig ist. Damit befinden sich die USA technisch gesehen in einer Rezession, denn nun stehen zwei aufeinander folgende Quartale mit Negativwachstum zu Buche.

„Alle reden immer über Rezessionen, als ob diese nie vorkommen dürften“, wie die Finanzjournalisten von The Kobeissi Letter reagieren. Dem fügen sie an:

„Jede gesunde Volkswirtschaft wird auf lange Sicht viele Rezessionen haben. Wenn es keine Rezessionen gibt, dann befindet man sich in einer dauerhaften Blase. Da gibt es dann nur eine Blase und eine große Rezession. Fake-Märkte funktionieren nicht.“

Robin Brooks, der Chefökonom des Institute of International Finance (IIF) warnt mit Blick auf Europa derweil, dass der Eurozone ebenfalls eine „tiefgreifende“ Rezession bevorsteht. Als Indikator für diese These sieht er das mangelnde Verbrauchervertrauen, das mittlerweile sogar tiefer steht als während der Finanzkrise von 2012.

„Obwohl wir das zweite Quartal in Folge negatives Wachstum verzeichnen, erinnert uns das Weiße Haus daran, dass wir uns nicht in einer Rezession befinden“, wie der Twitter-Analyst Unusual Whales derweil feststellt. Es scheint also Uneinigkeit über die Interpretation der momentanen Lage zu herrschen. Dem fügt er an:

„Stattdessen halten sie sich an der Definition des National Bureau of Economic Research (NBER) fest, das eine Rezession als 'signifikanten Rückgang wirtschaftlicher Aktivität in mehreren Bereichen der Volkswirtschaft über mehrere Monate' definiert.“

In Großbritannien hatte die Bank of England zuletzt ziemlich abrupt in den britischen Anleihenmarkt eingegriffen und wieder die Quantitative Lockerung aufgenommen, um der schwächelnden Wirtschaft entgegenzuwirken.

Wackelige 19.000 US-Dollar

Immerhin konnte der Bitcoin-Kurs einen Crash aus der geltenden Preisspanne verhindern, allerdings wird ein negativer Monatsabschluss nun umso wahrscheinlicher.

Bei Redaktionsschluss arbeitet BTC darauf hin, die 19.000 US-Dollar-Marke wieder als festen Support zu etablieren.

Die Krypto-Analysten von Material Indicators geben zu bedenken, dass ein Negativwachstum von -0,6 % besser ist als der prognostizierte Rückgang von -0,9 %.

Grund zur Freude sehen die Experten trotzdem nicht, denn angesichts der Orderbücher von Binance warnen sie, dass die Bodenbildung noch lange nicht abgeschlossen ist.

„Die Quantitative Straffung der Zentralbank hat bisher kaum gewirkt. Wir werden also wohl noch aggressivere Leitzinserhöhungen im Q4 und Anfang 2023 sehen“, wie die Analysten befürchten.

Bitcoin-Orderbuch (Binance). Quelle: Material Indicators/ Twitter

   Quelle
Zurück zur Liste