de
Zurück zur Liste

Nur eine Minderheit der US-Bürger nutzte 2021 Kryptowährung – die meisten als Geldanlage

Analytik

www.crypto-news-flash.com 24 Mai 2022 07:50, UTC
  
Lesezeit: ~2 Min.

  • Die US-Zentralbank hat einen Bericht veröffentlicht, aus dem hervorgeht, dass 12%  erwachsenen US-Bürger 2021 Kryptowährungen besaßen.
  • 11% hielten die Kryptos als Investition, nur 3% benutzten sie zu Transaktionen.

Zwischen 2020 und  2022 hatten die meisten Kryptowährungen ihre Höchststände und viele Anleger und Händler schworen darauf.

Die US-Notenbank veröffentlicht jedes Jahr eine Umfrage, um die Haushaltsökonomie und Entscheidungsfindung der erwachsenen Bevölkerung zu ermitteln. Die jüngste Umfrage war die neunte ihrer Art und wurde zwischen Oktober und November 2021 durchgeführt. Zum ersten Mal enthielt die Umfrage auch Fragen zu Kryptowährungen.

11% der Amerikaner halten Kryptowährung, doch nur 3% bezahlen damit

Laut den Ergebnissen der Umfrage bevorzugen die Amerikaner Kryptowährungen nicht als Währungen, sondern als Anlage. Von allen Befragten haben nur 3% im vergangenen Jahr Transaktionen mit Kryptowährungen durchgeführt. Von Ihnen wiederum nutzten 2% Prozent sie zur Zahlung von Rechnungen und 1% für Überweisungen an Familie und Freunde.

Im Vergleich dazu hatten 11% der Befragten Investitionen in Form von Kryptowährungen getätigt. Davon profitierten 46% mit 100.000 Dollar oder mehr. Eine andere, neuere Umfrage ergab außerdem, dass US-Amerikaner mehr Krypto-Wallets als traditionelle Sparkonten besitzen.

Darüber hinaus hat die Umfrage einen Punkt hervorgehoben, der für die Kryptobranche und die dezentralisierte Finanzbranche von zentraler Bedeutung ist. Kryptowährungen sprechen eher Menschen an, die keine Bankverbindung haben oder entrechtet sind, denn die Kryptos bieten einen alternativen Zugang zu Finanzdienstleistungen.

Die USA sind eine Nation mit hochentwickelten Bankensystemen. Es gibt gleichwohl zahlreiche Indizien für die Theorie „der Attraktivität von Kryptowährungen für Banklose“.

Kryptowährung für Menschen ohne Bankverbindung

Der Umfrage zufolge sind 6% der Amerikaner ohne Bankkonto. Von diesen wiederum sind 13% Afro-Amerikaner und 11% Hispano-Amerikaner.

Die meisten Kunden, die Kryptowährungen für Zahlungen und Überweisungen verwenden, sind Geringverdiener. Fast 60% haben weniger als 50.000 Dollar im Jahr, nur 24% mehr als 100.000 Dollar. 13% von Ihnen haben kein Bankkonto und 27% keine Kreditkarte.

El Salvador, das erste Land, das Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel eingeführt hat, schlug neben anderen Vorteilen auch die Verwendung von Bitcoin durch Nicht-Bankkunden vor. Beeinflusst durch diese Entscheidung haben die meisten südamerikanischen Länder freundlichere Gesetze für Kryptowährungen erlassen. Ein weiteres Land, die Zentralafrikanische Republik, hat Bitcoin aus ähnlichen Gründen als gesetzliches Zahlungsmittel eingeführt. In El Salvador fand kürzlich eine internationale Bitcoin-Konferenz statt, zu der 44 Länder eingeladen waren, um zu diskutieren was für und was gegen eine Einführung von Bitcoin spricht.


   Quelle
Zurück zur Liste