de

Bitcoin lässt Altcoins bluten – Warum Investitionen in Altcoins so risikoreich sind


cryptomonday.de 2020-10-21 10:40
Lesezeit: ~4 Min.

Der Bitcoin Kurs zeigt sich aktuell von seiner starken Seite und versucht erneut die 12.000 USD Marke zu knacken. Obwohl der Bitcoin Kurs-Anstieg sich heute in Grenzen hielt, führt die Unsicherheit darüber, ob der BTC Preis die magische 12.000 USD Marke knackt oder nicht, zu einem starken Abverkauf der Altcoins.

Bitcoin Kurs löst Altcoin Blutbad aus

Das Altcoin Blutbad wurde eröffnet. Es geht in die nächste Runde des Abverkaufs. Kaum eine Kryptowährung konnte heute Gewinne verzeichnen. Bitcoin zieht das spekulative Geld aus den Altcoins.

In der Regel warten die Investoren auf eine klare Bitcoin Kurs Bewegung und kaufen erst danach oder halten weiterhin in Stablecoins. Wenn der Bitcoin Kurs nämlich die 12.000 USD Marke nicht geknackt bekommt, wird es wahrscheinlich einen relativ starken Abverkauf geben, der vor allem die Altcoins noch mehr bluten lässt.

Altcoins sind nicht nur extrem spekulativ, sondern hängen komplett am Bitcoin Kurs. BTC selbst ist zwar weniger spekulativ aber ist dennoch einer starken Volatilität ausgesetzt. Sobald der Bitcoin Kurs sich nach oben oder unten stark bewegt, gibt es einen Abverkauf bei den Altcoins.

Das einzige Szenario, wo Altcoins über mehrere Tage oder gar Wochen Gewinne verzeichnen ist, wenn der Bitcoin Kurs seitwärts verläuft. Dann fließt das Geld aus BTC heraus und wird an anderer Stelle spekulativ eingesetzt.

Altcoins habe keine natürliche Nachfrage

Altcoins haben keine natürlich Nachfrage – zumindest die meisten. Das einzige was den Kurs ansteigen lässt, sind Spekulationen auf eine Kurssteigerung. Die wenigsten Investoren haben mit den Altcoins das gemacht, wofür sie gemacht wurden (Falls es überhaupt einen Usecase gibt).

Normalerweise werden die Altcoins in der Wallet auf einer zentralen Börse gehalten und darauf gewartet, dass der Kurs steigt. Das ist der „Usecase“ der meisten Token.

Viele Privatinvestoren sind nach wie vor zu einem großen Teil in Altcoins investiert, ohne dabei einen Teil in Bitcoin zu halten. Zwar können hier in der Theorie höhere Gewinne erzielt werden als bei Bitcoin aber dadurch steigt auch das eigene Risiko enorm, was man nicht außer Acht lassen sollte.

Bitcoin kann in seinem Bereich nicht verdrängt werden

Die Argumentation ist meistens die gleiche: Der Bitcoin Kurs ist schon viel zu hoch. Man bekommt das Gefühl, dass man den Zug bereits verpasst hat und sucht nach Alternativen, die noch nicht so „teuer“ sind. Den wenigsten ist aber klar, dass es bei BTC keine Alternative gibt.

Hier sind deine "Alternativen".
Wer Bitcoin versteht, versteht dass es keine Alternativen in Sachen Kryptowährungen gibt. Die Idee eines freien, offenen, neutralen, begrenzten, verifizierbaren, zensurresistenten Geldes steht und fällt mit Bitcoin. pic.twitter.com/VuOLwRflwH

— Simon Lutz (@simonlutz21) April 28, 2020

Bitcoin hat sich in der Nische des digitalen Goldes positioniert und kann von keinem anderen Projekt, das sich in der selben Nische bewegt, verdrängt werden. Dafür ist nicht nur der Netzwerkeffekt von Bitcoin zu weit fortgeschritten, sondern auch der Grad der Dezentralisierung und die Eigenschaften wie eine Begrenzung auf 21 Millionen, die niemals verändert wird.

Im rein digitalen Umfeld gibt es nur wenige, auf die man sich verlassen kann. Immer noch stehen viele Projekte unter der Kontrolle einiger Unternehmen oder Foundations dahinter. Hier gibt es extrem hohe Abhängigkeiten von den Initiatoren hinter dem Projekt.

Anfänger machen immer wieder den gleichen Fehler

Dadurch verlässt man sich letztendlich nicht einfach auf den Quellcode von Bitcoin, sondern auf die Entscheidungen anderer Personen. Das ist nicht der Grundgedanke einer dezentralen Kryptowährung und wird auch nie sein.

Es spricht nicht dagegen mit Altcoins zu spekulieren, wenn man sich dem Risiko bewusst ist. Wenn aber Anfänger anfangen Altcoins statt Bitcoin zu kaufen, weil sie der Meinung sind, dass es der nächste Bitcoin werden könnte, wird es gefährlich.

Wenn du aktuell erst angefangen hast dich mit Bitcoin und Kryptowährungen zu beschäftigen und investieren willst, solltest du dich zu Beginn nur auf BTC konzentrieren und den restlichen Markt beobachten.

Bitcoin handeln Alle Kryptowährungen

75 % der privaten CFD Konten verlieren Geld. Kein EU-Investorenschutz.


   Source