de
Zurück zur Liste

Die 2 Schwächen, die Cardano beheben muss, um 2022 konkurrenzfähig zu bleiben


cryptoticker.io 30 Dezember 2021 09:20, UTC
Lesezeit: ~2 Min.

Cardano durchlebte im Jahr 2021 verschiedene Phasen. Nach einer soliden Entwicklung des ADA Tokens im ersten Halbjahr mit Kursverlusten nach dem Crash im Mai konnte der ADA Preis Ende Sommer / Anfang Herbst massiv zulegen. Im letzten Quartal hatte ADA jedoch große Schwierigkeiten. Wie kann Cardano im Jahr 2022 erfolgreich bleiben? Diese beiden Schwächen sollte das Netzwerk angehen.

Cardano 2021 – Starke Entwicklung mit schwachem Jahresende

Das Jahr 2021 war für Cardano alles in allem ein sehr erfolgreiches. Mit der Einführung von Smart Contracts machte das Netzwerk einen enorm wichtigen Schritt, um ein wichtiger Knotenpunkt für dApps zu werden und damit auf dem Markt konkurrenzfähig zu bleiben. Von den technischen Voraussetzungen her galt das Netzwerk schon lange als exzellent – sicher, effizient und kostengünstig.

Im September erreichte der ADA Token mit über 3 Dollar seinen Höchstwert. Dies geschah um die „Alonzo“ Hard Fork herum, welche Cardano letztendlich Smart-Contract-fähig machte. Im vierten Quartal sahen wir jedoch einen starken Abfall des ADA Kurses auf bis zu 1,20 Dollar. Diese starken Verlusten geschahe trotz einer Rekordzahl an Cardano Transaktionen im November. Allerdings war der große Crash des Gesamtmarktes der Hauptgrund für die Verluste.

Cardano Verbesserungen 2022 – 1. Entwicklungsgeschwindigkeit

Die starke Community von Cardano weiß es zu schätzen, dass die Entwickler bei Weiterentwicklungen der Blockchain immer mit Geduld agieren und technische Neuerungen tatsächlich so gestalten, dass sie langfristig einen Mehrwert bringen. Doch Kritik an der eher langsamen Geschwindigkeit bei technischen Neuerungen kommt immer wieder auf.

Dass Cardano einen langfristigen Plan verfolgt und die Sicherheit sowie technische Exzellenz in den Vordergrund stellt, ist lobenswert. Allerdings muss das Netzwerk am Puls der Zeit bleiben. Neue Netzwerke wie Solana und Avalanche haben im letzten Quartal extreme Fortschritte gemacht und zahlreiche Investoren überzeugt. 2022 werden weitere Netzwerke auf die Bildfläche kommen. Cardano muss dafür sorgen, dass man nicht den Anschluss verliert.

2. Kommerzialisierung

Ein weiterer Kritikpunkt an Cardano ist die oft stark akademische Herangehensweise an die Weiterentwicklung der Blockchain. Die Foundation arbeitet eng mit Wissenschaftlern nach evidenzbasierten Standards an der Blockchain. Allerdings entscheidet letztendlich der wirtschaftliche Nutzen eines Projekts, ob es langfristig am Markt bestehen kann.

Cardano muss dafür sorgen, dass man in den großen Wachstumsmärkten DeFi und NFT konkurrenzfähig bleibt. In der ersten Jahreshälfte will daher CEO Charles Hoskinson dafür sorgen, dass die Kommerzialisierung mehrerer hundert Cardano-Projekte zügig vorangeht. Der Erfolg der Blockchain darf nicht nur ein akademischer bleiben, sondern muss auch ein wirtschaftlicher werden.


   Quelle
Zurück zur Liste